Sie sind hier: DAVC-Infos / Clubmagazin / > CM-Editorials

Das DAVC Clubmagazin

Clubmagazin – Editorial  2/2017

Ausgabe 2/2017 downloaden

Sonderbeilage: Deutschlandtreffen 2017

 

Liebe DAVC-Mitglieder,

liebe Oldtimerfreunde,

Zur Präsidiumssitzung und Hauptversammlung waren wir in diesem Jahr schon traditionell auf der Techno Classica in Essen. Eine vorsorglich angesetzte Wahl musste nicht erfolgen, unser chatzmeister bringt sich weiterhin in die Vereinsarbeit ein, wir freuen uns über seine Entscheidung. Der Aufruf an unsere Mitglieder, sich für ein Vorstandsamt einzubringen, hatte leider fast keine Resonanz. Sind wir auf dem Weg in eine Dienstleistungskultur im Vereinswesen? Motto: „Ich zahle meinen Beitrag, dafür bekomme ich von Euch?“ Es wird zunehmend vergessen, dass unser Ehrenamtswesen nur funktioniert, wenn man bereit ist, der Gesellschaft auch etwas zurückzugeben. Die Zunahme der Forderungsmentalität nach dem aktuellen Slogan „I am first“ dividiert unser Gemeinwesen und führt zu egoistischer Polarisation. Wir haben im nächsten Jahr wieder Wahlen, mal sehen …

Der vorliegende Antrag des Präsidiums zur Satzungsänderung wurde mit kleinen redaktionellen Korrekturen verabschiedet. Erstmalig haben wir mit dem Verfahren des Einbringens von Satzungsänderungen oder ähnlich wichtigen Anträgen in die Herbstpräsidiumssitzung, danach Weiterleitung zur Diskussion in die LG-Hauptversammlungen, einen breiten Vorlauf für die Meinungsbildung im DAVC erreicht und damit unserer föderalen Struktur angepasst.

Der Parlamentskreis Automobiles Kulturgut hat letztmalig in dieser Legislaturperiode getagt, nach der Bundestagswahl wird er sich neu konstituieren müssen. Ein Thema, das viele Oldtimerbesitzer bewegt, ist die Einführung des Saisonkennzeichens für H-Fahrzeuge. Hier gab und gibt es noch Informationsbedarf.

Interessanterweise wird im Text der Verordnung mehrfach darauf hingewiesen, dass es sich bei der Ergänzung des entsprechenden Gesetzestextes um eine Klarstellung handelt und somit nicht um eine neue gesetzliche Regelung. Deswegen hat das BMVI auf Anfrage des VDA mit Schreiben vom 07.03.2017 Folgendes mitgeteilt: „Bisher lag es in der Zuständigkeit der Zulassungsbehörden, im Rahmen des ihnen obliegenden Verwaltungsvollzugs zu entscheiden, ob ein Oldtimerkennzeichen gleichzeitig als Saisonkennzeichen ausgefertigt werden konnte. Zur Vereinheitlichung des Verwaltungsvollzuges hat sich der Verordnungsgeber entschieden, die bekannte Regelung in der Fahrzeug-Zulassungsverordnung zu verankern. Diese Regelung tritt, wie bereits bekannt, voraussichtlich am 01.10.2017 in Kraft. Bis dahin obliegt die Entscheidung über einen entsprechenden  Antrag weiterhin der Zulassungsbehörde.“ Das heißt im Klartext: Die Behörden konnten früher und auch jetzt vor Inkrafttreten der neuen Verordnung bereits Saisonkennzeichen zulassen, sie wissen es scheinbar nur nicht (oder wollen es nicht wissen), obwohl es vom BMVI als bekannt vorausgesetzt wird!

Die Oldtimerszene ist weiterhin im Aufwind und teilweise im Umbruch. Bei den Messeveranstaltern gibt es neue Konstellationen, die Messe Friedrichshafen wird zukünftig von der Motorworld veranstaltet. Wachstum kann allerdings auch Schattenseiten haben, wenn nicht gleichzeitig der Bedarf an Fachpersonal gedeckt werden kann. Die Zusatzausbildung zum Oldtimerspezialisten im KFZ-Handwerk muss ausgebaut werden.

Unser Deutschlandtreffen im Juli in Lübeck wird ausführlich im Heft dargestellt, wir freuen uns über die große Beteiligung und wünschen allen Teilnehmern und Beteiligten ein wundervolles Erlebniswochenende.

Ich wünsche allen Club- und Oldtimerfreunden eine erlebnisreiche und pannenfreie Oldtimer-Saison.

 

Georg Sewe

Präsident

 


Clubmagazin – Editorial  1/2017

Ausgabe 1/2017 downloaden

 

Liebe DAVC-Mitglieder,

liebe Oldtimerfreunde,


Der Start ins neue Jahr bringt im ersten Quartal wieder die üblichen Vereinsregularien mit sich, die LG und der Gesamtverband müssen ihre JHV durchführen, Vorstände und Delegierte werden gewählt, und die erste Präsidiumssitzung aller Vorstandsvertreter wird durchgeführt. Hier hat jede LG die Möglichkeit, ihre Geschäftsinteressen im Verband zu vertreten, daher sollte die Teilnahme für Vorstände ein „Muss“ sein. Es vermeidet spätere Missverständnisse im Vereinsablauf, befördert die Kommunikation untereinander und stärkt das „Wir-Gefühl“ für den Gesamt-DAVC. Fernbleiben heißt, auf Einfluss und Mitgestaltung zu verzichten. Wir sehen uns dann in Essen – traditionell zur Messe – und freuen uns darauf, eventuelle neue Kollegen/innen kennenzulernen.

Auch auf die Delegierten zur Gesamt-JHV kommt diesmal wieder eine besondere Verantwortung zu, sind sie doch mit einem Votum ihrer Mitglieder zu
der anstehenden Satzungsänderung ausgestattet worden. Dieser Antrag ist von den Vorständen der LG und des DAVC einstimmig eingebracht worden.

Erfreulich ist, dass wir zunehmend die Schatten der jüngeren Vergangenheit verlieren. Unsere Arbeit im Finanzwesen hat zu einer Konsolidierung der
wiedererlangten Gemeinnützigkeit geführt, die Freistellungsbescheide liegen für unseren Verantwortungszeitraum bereits bis 2015 vor. Die Abschaffung individueller Systeme und die Einführung des MGVO als einheitliches und ausschließliches Verwaltungssystem hat hier zu einer starken Vereinfachung und Arbeitsentlastung der Schatzmeister und Vorstände beigetragen.

Der IAK e.V hat im Auftrag des PAK die Bewerbung zur internationalen Auszeichnung des Automobilen Kulturguts als immaterielles UNESCO Weltkulturerbe eingereicht. Dieser Antrag wurde leider von der UNESCO abgelehnt. Der IAK will
mit neuer Darstellung und ergänzenden Argumenten einen erneuten Anlauf nehmen, wir drücken die Daumen. Als Mitglied in der Initiative Automobiles Kulturgut e.V. (IAK) mussten wir leider interne Differenzen zur Kenntnis nehmen, die dem Verein in seinem seriösen Anspruch bei externen Institutionen schaden könnten. Wir werden es abwartend beobachten.

Die erste große Messe in Bremen wurde wieder erfolgreich von der LG Weser-Ems
mit einem DAVC-Stand bestückt, wie immer mit einer tollen Teamleistung! Das Thema Transport/ Spedition wurde mit drei tollen authentischen und sehr seltenen Fahrzeugen von Goliath dokumentiert.

 Ich wünsche allen Club- und Oldtimerfreunden einen erlebnis- und erkenntnisreichen Besuch der anstehenden Messen und eine tolle Oldtimer-Saison. Wir dürfen gespannt sein, was uns die Zunahme der vielen neuen Messen in diesem Jahr bringen wird; ich werde jedenfalls nicht mehr besuchen können und wollen wie bisher. Unser Messe-Engagement in Berlin bleibt, die kleine Regionalmesse in Lübeck wird von der LG Ostsee betreut, und die LG Franken hat erstmals die Messe Nürnberg unterstützt, es bleibt spannend. Und jetzt aber schnell entschlossen: Zu unserem großen Deutschlandtreffen im Juli in Lübeck naht der Anmeldeschluss zum 31. März, die Ausschreibung war im Heft 4-16 enthalten und ist auf unserer WEB-Seite abrufbar, wird auch gerne noch einmal zugesandt.

Wir freuen uns auf das große DAVC-Familienfest in der Marzipanstadt Lübeck!

Georg Sewe
Präsident

 


Clubmagazin – Editorial  4/2016

Ausgabe 4/2016 downloaden

Liebe DAVC-Mitglieder,

liebe Oldtimerfreunde,
 

ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende, unsere Fahrzeuge stehen winterfest, und wir planen bereits die nächste Saison. Die Vorbereitungen für unser großes Deutschlandtreffen im Juli in Lübeck sind fast abgeschlossen, die Ausschreibung ist im Heft enthalten sowie auf unserer WEBSeite.

Bei der z. Zt. zu beobachtenden explosionsartigen Vermehrung der Oldtimermessen muss man sich die Frage stellen: Wird man damit der Szene gerecht? Lässt sich der zu betreibende hohe Aufwand von den Ausstellern nachhaltig leisten? Können konkurrierende Messen das Marktpotenzial erhöhen? Die neuen kleinen regionalen Messen erschließen sicher eine andere Klientel als Besucher und auch als Anbieter. Wir als Club können unsere Präsenz allerdings nicht beliebig erhöhen, über die nötigen personellen und materiellen Ressourcen verfügen wir nicht. Wir wollen auch noch unser Hobby ausleben. Es bleibt also spannend, wie sich der abzeichnende Verdrängungswettbewerb für die Oldtimerei auswirkt.

Die Motorworld in Berlin, in diesem Jahr zum zweiten Mal veranstaltet, schließt allerdings eine langjährige Lücke. Wir waren erstmals mit einem Clubstand vertreten und sind begeistert vom Elan und Engagement des Veranstalters. Viele Clubmitglieder aus der Republik freuten sich, ihren DAVC hier zu finden und bei einem Kaffee nette Gespräche zu führen – auch mit anderen Besuchern. Das Ambiente der Messe und die Resonanz der Aussteller und Besucher lassen auf eine Etablierung hoffen. Berlin hätte es verdient.

Unsere Herbst-Präsidiumssitzung wurde dieses Mal von der jungen, aber tatkräftigen LG Franken im Raum Nürnberg organisiert. Für die Organisation und die hervorragende Unterbringung gab es einen großen Dankesapplaus.

Auf dieser Arbeitssitzung, wir hatten einen langen Tag zur Verfügung, wurde ein strammes Pensum bewältigt. Eine Satzungskorrektur, die vielfach Inhalte klarstellt, wurde vorbereitend für die nächste HV diskutiert, erarbeitet und einstimmig als Antrag beschlossen. Sie wird von den Vorständen der LG den Mitgliedern vorgestellt werden, die dann ihre Delegierten mit einem Votum für die HV ausstatten.

Der zweite große Brocken war erwartungsgemäß eine anstehende Beitragsanpassung. Seit 10 Jahren ist unser Beitrag stabil gehalten worden. Die Bemühungen des Vorstandes seit 2010, allgemein die Kosten zu senken und das bei gleichzeitiger Aufgabenausweitung und Leistungserhöhung (allein die CM wurde qualitativ und umfänglich bei teils reduzierten Kosten aufgewertet), sind an eine Haushaltsgrenze gestoßen. Die erwartete intensive Diskussion hat letztlich zu einem guten Kompromissvorschlag der LG geführt, der mit einer moderaten Erhöhung die zukünftige Arbeit gewährleistet.

Leider hat sich eine LG im Moment aus unserem föderalen Verbund verabschiedet. Mit dem Ausscheiden des Vorstandes und einer größeren Zahl von Mitgliedern wird die LG Staufen-Ostalb vorübergehend vom Gesamtvorstand geführt. Der Gefahr, das noch nicht lange im DAVC verwurzelte Vorstände meinen, sie kochen lieber ihre eigene Suppe und ziehen sich auf Stammtischgröße zurück, nur weil sich teilweise falsche Vorstellungen von finanziellen Verantwortungen verfestigt haben, müssen wir weiter begegnen. Der Leitfaden für die Vorstände fasst unsere Grundlagen des Clubs und unser Handeln bereits verständlich zusammen, allein er muss auch verinnerlicht werden. Ansonsten ist die Präsidiumssitzung das geschäftsführende Organ der Landesgruppen, hier werden alle relevanten Beschlüsse gefasst. Man muss sich nur aktiv einbringen, um eigene Interessen umzusetzen. Für die mögliche finanzielle Eigenverantwortung der LG wurde bereits 2011 im Rahmen einer Satzungsänderung die Möglichkeit der rechtlichen Selbständigkeit im DAVC geschaffen. Die LG Nordrhein-Westfalen hat in diesem Jahr davon Gebrauch gemacht, das Präsidium hat einstimmig dafür votiert.

Zum Abschluss des Jahres feiert die FIVA ihr 50-jähriges Bestehen in Paris, der DAVC wird auch mit einer Fahrzeugpräsenz dabei sein. Wir gratulieren dem OldtimerWeltverband zu seinem Bestehen und seiner erfolgreichen Arbeit. Der DAVC wird sich weiterhin aktiv einbringen.

Mit Blick auf die nächste Saison werden wir in den Landesgruppen das Jahr beenden und die Geselligkeit mit Ehrungen verdienter Mitglieder verbinden.

Ich wünsche allen einen schönen Jahreswechsel!

Georg Sewe
Präsident
  

 

Clubmagazin – Editorial  3/2016

Ausgabe 3/2016 downloaden

Liebe DAVC-Mitglieder,

liebe Oldtimerfreunde,

neben unseren vielen Ausfahrten und traditionellen Veranstaltungen der Landesgruppen, wie der Röntgen-Classic oder Alpenfahrt, hat eine Veranstaltung dieses Sommers das Oldtimerherz besonders umschmeichelt, die Schloss Dyck Classic Days in Jüchen. Im 11. Jahr ihres Bestehens ist die Veranstaltung weiter gewachsen und bietet für jeden Anspruch Schätze für Auge und Ohr.

Mit „Racing Legends“, den ca. 80 historischen Rennwagen, die teilweise von prominenten Rennfahrern auf dem Dreieckskurs gesteuert wurden, dem Bereich „Charme and Style“ mit Picknick im Park oder „Jewels in the Park“, ein hochkarätiger Concours d’Élégance, wird den Besuchern und den stolzen Eignern höchstes Oldtimer-Niveau geboten.

Unter „Classic Club Meeting“ parken an den drei Tagen mehrere tausend Oldtimer mit ihren Clubs auf dem kilometerlangen Dycker-Feld. Die vielen kleinen Events und Programminhalte dieser Veranstaltung können gar nicht aufgezählt werden, man muss es einfach erlebt haben.

Auch der DAVC ist hier natürlich mit einem Clubstand vertreten, die LG Nordrhein-Westfalen hält hier die DAVC-Fahne hoch.

Was hier um den verantwortlichen Marcus Herzog mit seinen vielen, zum großen Teil ehrenamtlichen Helfern geleistet wird, gebührt höchste Anerkennung. In Zeiten, in denen das kommerzielle Interesse am Oldtimergeschehen verstärkt in den Vordergrund wandert, ist diese ideelle Leistung nicht hoch genug zu würdigen.

Der DAVC-Vorstand hat hier nun schon traditionell eine Vorstandssitzung im Dycker Weinhaus, die meist sehr arbeitsintensiv ist. Die Klänge der vorbeifahrenden Rennwagen entschädigen aber etwas.

Die Irritationen aus einer Forderung zur Satzungsänderung im Frühjahr sind vom Vorstand in konstruktiven Gesprächen beigelegt worden, zur Herbst präsidiumssitzung werden wir das Ergebnis präsentieren und das Miteinander im DAVC damit positiv weiter entwickeln.

Ein Punkt war auch der Auftritt des DAVC nach außen und innen mit seiner Corporate Identity (CI). Clubmarketing wird unter dem Aspekt der Nachwuchswerbung immer wichtiger; als bundesweiter Verein sollten wir über ein Erscheinungsprofil verfügen, das mit Logo und inhaltlicher Clubdarstellung bei jedem eine Wiedererkennung und Identität auf einem Mindestniveau erzeugt.

Unsere nächste Präsidiumssitzung Ende Oktober in Nürnberg, die LG Franken übernimmt die Organisation, wird Raum für Diskussionen haben.

Den DAVC habe ich im Juni wieder im Parlamentskreis „Automobiles Kulturgut“ in Berlin vertreten, hierzu ein Bericht im Heft.

Ich wünsche allen Club- und Oldtimerfreunden eine schöne restliche Oldtimer-Saison.

Georg Sewe

Präsident

 

 

Clubmagazin - Editorial 2 / 2016
 
Liebe DAVC-Mitglieder,
liebe Oldtimerfreunde,
 
im ersten Quartal standen die notwendigen Vereinsregularien des DAVC in den Landesgruppen und dem Hauptverband wieder im Vordergrund. 
 
Zur Präsidiumssitzung und Hautversammlung waren wir in diesem Jahr wieder auf der Techno Classica in Essen. Im Hauptvorstand standen die 2-jährigen Wahlen an. Der Vorstand wurde in alter Besetzung wieder gewählt, er bedankt sich für das Vertrauen. Ein Antrag zur Satzungsänderung der LG Oberbayern, der dem Vorstand den Zugriff auf das Vereinsvermögen und die Mitgliedsbeiträge auf 50% beschränken sollte, wurde abgelehnt. Nach intensivster Diskussion wurde fast jedem deutlich, dass damit der Geschäftsführung gesetzlich unzulässige Handlungsbeschränkungen auferlegt würden. Mit dem Antrag würde der Vorstand seine satzungsgemäßen Aufgaben nicht mehr erfüllen können, da ihm die Hälfte des Vereinsvermögens und die Kontrolle der satzungsgemäßen Verwendung, für die der Vorstand zivil-, steuer- und strafrechtlich haften würde, entzogen worden wäre. Der Vorstand, der alleiniger Vertreter des Vereins ist, könnte den Gesamt-Verein nicht mehr verantwortlich vertreten. 
 
Neben der Erweiterung des Vorstandes durch zusätzliche Fach-Sekretäre für die Internetpflege und EDV-Administration, wurde auch ein internes Mitteilungsforum im Internet beschlossen. Es soll dem Informationsaustausch aller Vorstände (Präsidium) dienen und damit wichtige Fragen vor entscheidenden Sitzungen im Vorwege klären helfen.
 
Die Hauptversammlung ernannte unseren ehemaligen langjährigen und verdienten Präsidenten Rainer Hindrischedt zum Ehrenpräsidenten, hierzu gratulieren wir herzlich.
 
Der Vorschlag des Präsidenten auf der Präsidiumssitzung, eine „Zukunftskommission“ einzusetzen, wurde ebenfalls befürwortet. Sie wird sich mit der inneren Ausrichtung des DAVC beschäftigen. Wie können wir z. B. die Identifikation mit dem Verein erhöhen, die Bereitschaft zur Übernahme von Ämtern oder beschränkten Aufgaben stärken, jüngere Mitglieder werben, etc.
Es fanden sich erfreulicherweise spontan jüngere LG-Vorstände bereit, sich hier einzubringen.
 
Auch in den LG`s gab es Veränderungen, die LG Staufen-Ostalb hat mit Thomas Kleesattel einen neuen Präsidenten gewählt. Die LG Rheinland hat ebenfalls Hans-Peter Claessen zu ihrem neuen Präsidenten ernannt. Wir gratulieren herzlich zur Wahl, ebenfalls den neu dazugekommenen Vorstandsmitgliedern in den Landesgruppen und freuen uns auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit. Die Protokolle der JHV und Präsidiumssitzung wurden jedem Mitglied zugesandt. 
 
Der ADAC hat auf der Tagung der Korporativclubs am 08.04. in Essen den Oldtimer Ratgeber vorgestellt, der von allen Landesgruppen kostenlos angefordert werden kann.
Ebenfalls hat auf Einladung des FIVA-ANF Clubs ADAC am gleichen Tag erstmalig ein Treffen der Deutschen FIVA Mitglieder stattgefunden, an dem Pit Gilb und ich teilnahmen. Man war sich einig, diese Arbeitssitzung 2-3 Mal jährlich durchzuführen. Wir wollen damit die Deutschen Interessen bündeln und unsere Position in der FIVA stärken.
 
Ich wünsche allen Club- und Oldtimerfreunden eine erlebnisreiche und pannenfreie Oldtimer-Saison.
 
Georg Sewe
Präsident    
                                                                                   
Clubmagazin - Editorial 1 / 2016
 
Liebe DAVC-Mitglieder,
liebe Oldtimerfreunde,
 
wir gratulieren herzlich dem neuen Präsidenten der LG Rheinland, Hans-Peter Claessen und seinem Team zur Wahl und freuen uns auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit.
 
Unsere Herbst-Präsidiumssitzung fand am 21.11. auf Einladung der LG Südbaden und dessen ehemaligen Präsidenten Martin Waltz, in seinem neuen Museum Volante in Freiburg/Kirchzarten statt. Wir danken Martin und der LG Südbaden herzlich für die Einladung und der guten Organisation. Es war eine sehr konstruktive und lebendige Sitzung, die Landesgruppen waren diesmal vollzählig vertreten, das Protokoll dazu ist allen Mitgliedern zugegangen. Die nächste Sitzung mit JHV wird in Essen zur Messe stattfinden.
 
In diesem Jahr feiert die FIVA ihr 50 jähriges Bestehen, der DAVC gratuliert ganz herzlich. Als die FIVA Im Jahr 1965 gegründet wurde, waren wir als FIVA-Gründungsmitglied in 1966 noch ein ‚Newcomer‘ in der Veteranenszene. Seinerzeit hatte man den Begriff „Youngtimer“ noch nicht in Gebrauch, aber unter unseren Mitgliedern befanden sich bereits viele mit den eher jüngeren Oldtimern, die sich nun locker zu Benzingesprächen trafen und gemeinsame Ausfahrten organisiert haben. Das gesellige Zusammensein und der Austausch von technischen Infos oder die gegenseitige Unterstützung beim „Schrauben“, stehen bei uns noch immer hoch im Kurs. Die damaligen Youngtimer sind heute längst klassische Oldtimer geworden.  
 
Der DAVC hat sich über viele Jahre aktiv in der Arbeit der FIVA eingebracht, Freiherr von Lerchenfeld, Rainer Hindrischedt, Detlef Krukenkamp und jetzt Peter-Ulrich Gilb, sind nur einige Namen dazu. Die Verbandsarbeit der FIVA wird immer wichtiger, die politischen Veränderungen in der Gesellschaft und die daraus resultierende zunehmend kritische Betrachtung des Verbrennungsmotors, erfordern eine engagierte und Weltweit vernetzte Vertretung unserer gemeinsamen Interessen. Als ein Schritt ist hier sicher die „Charta of Turin“ zu nennen. Als nächstes großes Ziel muss die UNESCO mit ins Boot geholt werden, das Ziel sollte die internationale Auszeichnung des Automobilen Kulturguts als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe sein. Damit dieses technische Kulturgut weiterhin nachhaltig fortbestehen kann, freuen wir uns zusammen mit den Mitgliedern der FIVA auf das nächste halbe Jahrhundert Bewältigung spannender neuer Herausforderungen.
 
Durch den gesellschaftlichen Wandel kommen neue Herausforderungen auf die klassischen Clubs zu: Die Oldtimervereine müssen sich heute beispielsweise den sozialen Netzwerken öffnen und weitere Möglichkeiten der Vernetzung und Kommunikation erschließen – immer nach dem Motto: Wir leben Oldtimer. Der Zusammenschluss in Vereinen verliert bei der Jugend aber leider zunehmend an Attraktivität, hier gilt es unsere Ziele zur Erhaltung der Zeugnisse unserer technischen Kultur zu vermitteln. Der DAVC möchte jedenfalls in den nächsten Jahrzehnten mit seinen Mitgliedern eine wichtige, gestaltende Rolle in der Gesellschaft und in der Oldtimer-Szene spielen. Unsere Aufmerksamkeit muss deshalb besonders dem jüngeren Nachwuchs gelten, wenn wir weiterhin unsere Gemeinschaft in unserem Oldtimerhobby leben und festigen wollen.
 
Der DAVC ist noch im vergangenen Jahr Mitglied in der Initiative Automobiles Kulturgut e.V. (IAK)
geworden, wir unterstützen als Fördermitglied die Ziele des IAK. Der IAK e.V hat im Auftrag des PAK die Bewerbung zur internationalen Auszeichnung des Automobilen Kulturguts als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe beim Brandenburgischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur eingereicht, wir verfolgen die weitere Entwicklung mit großem Interesse.
 
Die erste große Messe in Bremen wurde wieder erfolgreich von der LG Weser-Ems mit einem DAVC-Stand bestückt, wie immer mit einer tollen Teamleistung!
Ich wünsche allen Club- und Oldtimerfreunden einen Erlebnis- und Erkenntnisreichen Besuch der anstehenden Messen und eine tolle Oldtimer-Saison.
 
Georg Sewe
Präsident  
                                                                           
 

 

 

 

 

Clubmagazin - Editorial 4 / 2015
 
Liebe DAVC-Mitglieder,
liebe Oldtimerfreunde,
 
wir haben das 50 jährige Jubiläum des DAVC vom 03.-06. September mit dem 35. Deutschlandtreffen in Aschaffenburg gemeinsam gefeiert. Um 200 Mitglieder mit 91 Fahrzeugen fast aller LG´s waren beteiligt. Dieses großartige und würdige Treffen wurde organisiert von der LG Rhein-Main mit ihrem Präsidenten Pit Gilb und seiner Frau Susi, die maßgeblich zum großen Erfolg beigetragen hat, Danke! Die große Gemeinschaft der DAVCler konnte wieder alte Kontakte pflegen oder neue knüpfen. Das Deutschlandtreffen sollte wieder in kürzeren Intervallen (2-3 Jahre) stattfinden, hier wird die Verbundenheit mit unserem Verein besonders erlebbar und die Unterscheidung zu regionalen Vereinigungen deutlich. Treffen in dieser Markenvielfallt ohne soziale Wertung sind ein Alleinstellungsmerkmal des DAVC, sagte begeistert ein Teilnehmer, der aber ebenfalls das Familiäre in seinem Markenklub (Bugatti) schätzt. Mehr dazu im Heft.  
In Aschaffenburg haben wir die Chronik „Die ersten 50 Jahre“ des DAVC vorgestellt, jeder Teilnehmer bekam sie ausgehändigt, die Mitglieder zugesendet. Hierin ist die teils wechselvolle Geschichte des DAVC aufgearbeitet und dokumentiert worden, die Clubbindung und Identitätsfestigung des DAVC wird sicher mit der Chronik befördert. Das Werk dürfte einmalig in der Oldtimer-Vereinsgeschichte sein!
 
Der „Parlamentskreis Automobiles Kulturgut“ tagte am 12. Oktober als Gast der TOTAL Deutschland in Berlin, der DAVC wurde durch mich vertreten. Hier berichtet Bernd Lange als Vorsitzender der europäischen „Historic Vehicle Group“ (HVG), über deren Arbeit im Europäischen Parlament. Die Arbeit der HVG ist vor allem wegen der europaweit unterschiedlichen Oldtimerdefinition relevant. Als aktuell diskutierte Themen sprach er die EU-Chemikaliengesetzgebung REACH, Umweltzonen in Europa, sowie die Elektronik in historischen Fahrzeugen an. Die EU-Gesetzgebung könnte zu starken Einschränkungen im Oldtimerbereich (nicht nur hier) führen, z. B. keine Chromarbeiten mehr in Europa. 
 
Die vom Parlamentskreis gebildete Arbeitsgruppe „UNESCO“ hat mit der Gründung des Verein „Initiative Automobiles Kulturgut e.V.“ einen rechtlichen Rahmen geschaffen, um auch formal tätig werden zu können. Das Ziel ist die internationale Auszeichnung des Automobilen Kulturguts als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe. Nach Anfertigung einer ausführlichen Machbarkeitsstudie, die Anfang 2015 erstellt wurde, hat die IAK den schriftlich ausformulierten Antrag zum 31. Oktober dieses Jahres im Namen des PAK an entsprechender Stelle eingereicht. Dazu fasst der PAK einstimmig folgenden Beschluss:
-Der Parlamentskreis Automobiles Kulturgut (PAK) hat sich in einer Präsentation über die Antragsinhalte informiert. Der PAK beauftragt die IAK e.V. die Bewerbung fristgerecht beim Brandenburgischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur einzureichen und das nationale Antragsverfahren zu eröffnen.-
Der Parlamentskreis Automobiles Kulturgut (PAK) beauftragt die Initiative Automobiles Kulturgut e.V. (IAK), in seinem Namen die Arbeit fortzusetzen. Fördermitglied des Vereins kann zur Unterstützung des Vorhabens jede Person oder Institution werden. Der DAVC diskutiert eine Mitgliedschaft auf der Präsidiumssitzung.
 
Die AUTO BILD KLASSIK-Leser haben die 13 Gewinner des Goldenen Klassik-Lenkrades 2015 bestimmt, es wurde am 20.10. in der Autostadt in Wolfsburg in verschiedenen Kategorien verliehen. Als Person des Jahres bekam Heidi Hetzer diese Auszeichnung, die sich allerdings noch rund um die Welt mit ihrem Hudson Great Eight, auf den Spuren von Clärenore Stinnes in den USA befand. Sie grüßte in ihrer frischen Art mit einem kurzen Video, so habe ich sie auch einmal kennen gelernt.
 
An der FIVA JHV am 24.10. in Krakau nahmen Pit Gilb und Detlef Krukenkamp für den DAVC teil. Wesentlicher Teil war eine vorgeschlagene Satzungsänderung der FIVA, die erstmalig den Mitgliedern Stimmrecht einräumt?! Peter-Ulrich (Pit) Gilb wurde für den DAVC, als Nachfolger von Rainer Hindrischedt, in die Kulturkommission gewählt, ein Bericht erscheint dazu in der nächsten CM.
 
Unsere Herbst-Präsidiumssitzung am 21.11. findet auf Einladung der LG Südbaden und dessen ehemaligen Präsidenten Martin Waltz, in seinem neuen Museum Volante in Freiburg/Kirchzarten statt. Bericht dazu in der nächsten CM, wir freuen uns auf eine lebendige und konstruktive Sitzung. 
 
 
Georg Sewe
Präsident

 

Clubmagazin - Editorial 3 / 2015 - Grußwort 50 Jahre DAVC

Liebe DAVC-Mitglieder,

liebe Oldtimerfreunde,

in diesem Jahr feiert der DAVC sein 50-jähriges Bestehen mit einem großen Deutschlandtreffen im September rund um Aschaffenburg im schönen Spessart. Nach anfänglichem Zögern war die Jubiläumsfeier recht schnell ausgebucht. Dies zeigt die große Verbundenheit der DAVCler zu ihrem Verein und ihre Freude an den gemeinsamen Vereinsaktivitäten. Die LG Rhein-Main mit ihrem Präsidenten Pit Gilb hat die Organisation übernommen, wir freuen uns auf diese Feier und danken allen Organisatoren.

Pünktlich zum Jubiläum haben sich auf Initiative von Detlef Krukenkamp einige Enthusiasten aus dem DAVC und begeisterte Neumitglieder in Franken zusammengefunden und die Landesgruppe wieder belebt. Wir wünschen dem neuen Präsidenten Uwe Wießmath und seinen Vorstandskollegen viel Spaß und eine glückliche Hand bei ihrer Aufbauarbeit, der Vorstand freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.. 

Die Liebe zum Automobil und Motorrad, die Begeisterung für Technik, Geschwindigkeit und Design mit allen seinen noch heute begeisternden Entwicklungen und Facetten, hat immer eine große Faszination auf viele Menschen ausgeübt. Zu diesen Menschen gehört auch Waldemar Pleßmann, Gründer und Ehrenpräsident des DAVC.                                                                                                                            In den 1960er-Jahren waren es noch nicht sehr viele Individualisten, die dem natürlichen Drang zum Sammeln und Jagen alter Dinge nachgaben, man strebte nach Neuem. Der kaum vorhandene Fahrzeugbestand aus der Vorkriegszeit drohte schnell von modernen zeitgemäßen Konstruktionen verdrängt zu werden, für Bewahrer und Oldtimerliebhaber bestand Handlungsbedarf.

Waldemar Pleßmann schaffte es, bis Anfang 1965 einige Oldtimerbegeisterte aus Stuttgart, München und Hamburg zusammen zu bringen, die am 30. Januar 1965 in Stuttgart beschlossen, einen Verein zu Gründen. Am 30. März 1965 wurde der Deutsche Automobil-Veteranen-Club (DAVC) als erster reiner Oldtimer-Club gegründet, der dann als markenübergreifender Verein am 10. Mai in das Vereinsregister Stuttgart eingetragen wurde und neben den frühen Automobilclubs bundesweit schnell wuchs. Mit großer Begeisterung haben sich auch viele Mitglieder sofort aktiv in den DAVC eingebracht, die Vielzahl von Veranstaltungen in den Landesgruppen, die gesellschaftliche Präsenz und Mitarbeit in Gremien und Verbänden, wäre ohne deren Engagement bis heute nicht möglich gewesen. Wir freuen uns, Waldemar Pleßmann zum 50 jährigen Jubiläum seines Lebenswerkes herzlich gratulieren zu dürfen. 

Der DAVC verstand sich von Anfang an als Club ohne Allüren, es gab keine komplizierten Aufnahmebedingungen. Man nannte ihn auch den Club der Schrauber und Fahrer. Das Schrauben ist heute weniger geworden, wird aber von vielen Mitgliedern noch intensiv praktiziert.

Der DAVC hat mit seinen rund 1500 Mitgliedern in 15 Landesgruppen in seinen ersten Jahrzehnten sicher maßgeblich mit dazu beigetragen, dem Oldtimerhobby und seine Betreiber zu der heutigen großen Akzeptanz zu verhelfen. Oldtimer sind nicht nur Zeugen und Zeugnisse unserer technischen Kultur, sie sind ebenso Sympathieträger in unserer Gesellschaft.

Aus dem Oldtimer-Hobby hat sich mittlerweile ein erheblicher Wirtschaftszweig entwickelt, die Klassiker-Szene wächst kontinuierlich und mit ihr die Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, sowie der Handel und der Veranstaltungstourismus. Die Zahl der Oldtimerveranstaltungen ist mittlerweile unübersehbar geworden. Umso wichtiger sind die ehrenamtlich organisierten Vereinsveranstaltungen. Sie stärken den Zusammenhalt und ermöglichen das gesellige Erleben der Vereinsziele.

Der Zusammenschluss in Vereinen verliert bei der Jugend leider zunehmend an Attraktivität, hier gilt es unsere Ziele zur Erhaltung der Zeugnisse unserer technischen Kultur zu vermitteln. Aber auch die Freude bei der Ausübung dieses schönen Hobbys sollten wir zeigen und Andere daran teilhaben lassen.

Durch den gesellschaftlichen Wandel kommen neue Herausforderungen auf die klassischen Clubs zu: Die Oldtimervereine müssen sich heute beispielsweise den sozialen Netzwerken öffnen und weitere Möglichkeiten der Vernetzung und Kommunikation erschließen – immer nach dem Motto: Wir leben Oldtimer. Wenn wir unsere bisherige Vereinsarbeit weiter so aktiv betreiben und nach außen vermitteln, wird der DAVC auch noch in 50 Jahren mit seinen Mitgliedern eine wichtige, gestaltende Rolle in der Gesellschaft und in der Oldtimer-Szene spielen.


Georg Sewe

Präsident

 

 

 

Clubmagazin - Editorial 2 / 2015

Liebe DAVC-Mitglieder,

liebe Oldtimerfreunde, 

das erste Quartal im DAVC ist immer geprägt von notwendigen Vereinsregularien, insbesondere den jährlichen Wahlen in den Landesgruppen und dem Hauptverband.

Die LG Südbaden hat mit Herbert Partikel einen neuen Präsidenten gewählt. Die LG Ostwestfahlen-Lippe hat ebenfalls Raimund Arzdorf zu ihrem neuen Präsidenten ernannt. Wir gratulieren herzlich zur Wahl, ebenfalls den neu dazugekommenen Vorstandsmitgliedern und freuen uns auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit.


Zur Präsidiumssitzung und Hautversammlung waren wir in diesem Jahr Gäste von Karl Ulrich Herrmann auf der Retroclassic in Stuttgart. Das Team der Messe hat uns hervorragend betreut, ein großer Dank gilt dem Team und Herrn Herrmann. 

Im Hauptvorstand standen keine Wahlen an, dafür eine sehr wichtige Satzungsänderung, die als Auflage des Finanzamtes eine Voraussetzung für den Erhalt unserer wieder erlangten Gemeinnützigkeit ist. 

Leider wurde von zwei LG`s nicht die Bedeutung erkannt und sich lieber an der Ablehnung von redaktionellen Anpassungen gerieben. Da zu guter Letzt doch die nötige zweidrittel Mehrheit zusammen kam, konnte der amtierende Vorstand hiermit seine Konsolidierungsarbeit der vergangenen 6 Jahre formal erfolgreich abschließen. Diese Arbeit war verbunden mit hohem Engagement und Zeiteinsatz auch vieler DAVCler, um die hinlänglich bekannten früheren Defizite zu Heilen.

Der Arbeitsaufwand zur Führung und Verwaltung eines Vereines in der Struktur des DAVC ist allerdings unter den heutigen finanziellen und rechtlichen Anforderungen generell nicht mehr mit früheren Jahren zu Vergleichen. Hier müssen Lösungen überlegt werden, die unseren persönlichen ehrenamtlichen Einsatz, gerade auch für Verwaltungsvorgänge, auf ein annehmbares Maß reduzieren. Auch wir Vorstände, das gilt auch für die LG`s, wollen natürlich in erster Linie unser Hobby ausüben, um dies zu Ermöglichen bringen wir uns gerne für unsere Vereinsfreunde in den Ämtern ein. Für delegierbare Verwaltungsvorgänge sollten wir nach Lösungen suchen. Andere vergleichbare Vereine unterhalten z. B. schon lange Geschäftsstellen, weil sonst die Bereitschaft zur Übernahme eines Amtes weiter nachlässt. Das teilweise angestrengte suchen nach Führungspersonen im Verein spricht für sich.


In unserem Jubiläumsjahr war nach anfänglichem Zögern unser Deutschlandtreffen im September zur 50 Jahr Jubiläumsfeier am 03.-06.September recht schnell ausgebucht. Dies zeigt die große Verbundenheit der DAVCler zu ihrem Verein und ihre Freude an den gemeinsamen Vereinsaktivitäten.


Unsere südlichen Landesgruppen bereiten gerade die 2. CRUZ DEL SUR unter Beteiligung der LG`s Allgäu, Oberbayern, Südbaden und Süd-West als 2-Tages Sternfahrt vor. Wir sollten solche Veranstaltungen auch in der Mitte und/oder Norden Deutschlands anstreben, dadurch wird der DAVC auch neueren Mitgliedern transparent und führt zu vielen neuen und interessanten Kontakten innerhalb unseres Vereins. Unsere Fahrzeuge wären im Sinne des „Rollenden Museums“ noch stärker präsent. 


Der DAVC hat die Arbeit der Culture Commission der FIVA zur Tagung am 16.05. in München mit einer Einladung zum Mittagessen unterstützt. Unser 1. Vize Pit Gilb hat als Gastgeber neben Rainer Hindrischedt als Mitglied an der Sitzung im Hause des ADAC  teilgenommen.


Aus dem Parlamentskreis „Automobiles Kulturgut“ im Deutschen Bundestag hat sich aus einer Arbeitsgruppe heraus ein Verein gegründet, die - IAK Initiative Automobiles Kulturgut e. V. -. Anlass ist die Bemühung, für das Automobile Kulturgut den Status als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe zu erreichen. Hierzu ist ein Verein als Antragsteller und Mitteleinwerber mit gemeinnützigkeitsstatus eher Erfolgreich als Einzelpersonen. In kurzer Zeit waren die Kosten des Antrages bereits eingeworben. Der Verein sollte auf breiter Basis unterstützt werden. 



Ich wünsche allen Club- und Oldtimerfreunden eine tolle Oldtimer-Saison.


Georg Sewe 

 

Präsident 



 

 

 

Clubmagazin - Editorial 01 / 2015

Liebe DAVC-Mitglieder,

liebe Oldtimerfreunde, 

die Oldtimersaison wurde mit der Bremen Classic Motorshow  wieder eindrucksvoll eröffnet. Der DAVC wurde durch die Landesgruppe Weser-Ems mit einem Clubstand repräsentiert. Der mit viel Liebe und Fantasie hergerichtete Stand  fand großen Beifall bei den Besuchern!  Er nahm das aktuelle Thema der Scheunenfunde und Verwertungsexponate sehr schön dargestellt auf. 

Die Pressemeldungen über „Garagengold“ gehören mittlerweile zum Medienalltag. Die teilweise rasante Preisentwicklung bei einzelnen Oldtimern auf Versteigerungen und Messen, in Bremen konnte man es bei einigen Stuttgarter Modellen persönlich verfolgen, täuscht der Öffentlichkeit ein verfälschtes Bild von der Oldtimerscene vor. 

Der vom VDA herausgegebene Deutsche Oldtimerindex verzeichnete in 2014 „nur“ noch ein Wertzuwachs von 4,5%, eine deutliche Reduzierung gegenüber 2013 mit 8 Prozent.  Die teilweise zu Beobachtende Flucht in 4-rädrige Sachwerte als Kapitalanlage, auch mangels abnehmender lukrativer traditioneller Anlageformen, resultiert nur zum Teil aus der Liebe zum Oldtimer. Der echte Oldtimerliebhaber gibt im Durchschnitt für sein Fahrzeug nicht nur weniger als 20 Tsd.Euro (VDA) aus, er investiert auch noch kräftig in Eigenleistung. Die laufenden Erhaltungs- und Unterhaltskosten gegengerechnet, relativiert sich der Wertzuwachs des Groß unseres Garagengoldes. Die Unterstellung der Gesellschaft, Oldtimerbesitzer sind alles vermögende Leute, ist nur den plakativen Medienberichten geschuldet. Der Oldiliebhaber investiert in erster Linie Herzblut, statt in Rendite. Der in Deutschland meistgefahrene Oldtimer ist immer noch der Käfer. 

In Stuttgart auf der Retro Classics wird  der DAVC  die diesjährige Hauptversammlung mit vorheriger Präsidiumssitzung durchführen.

In den  Landesgruppen gab es Diskussionsbedarf über die anstehende Satzungsänderung. Über die Umsetzung der Auflage des Finanzamtes hinaus, sind aber nur redaktionelle Änderungen und Präzisierungen vorgenommen worden, im Grundsatz bleibt alles unverändert. Weitergehende Anträge können allerdings über Beschlüsse der LG-Hauptversammlungen eingebracht werden. Die dort gewählten Delegierten für die Gesamt HV müssten diese Anträge einbringen, nachdem alle Landesgruppen einen Beschluss dazu gefasst  haben.  

Am 20. Januar 1965 wurde der DAVC als einer der ersten reinen Oldtimervereine  gegründet, 2015 ist unser 50 Jähriges Jubiläumsjahr. Wir werden im September dazu ein Deutschlandtreffen mit Jubiläumsfeier  veranstalten. Alle DAVCler sind zur Teilnahme eingeladen, wir hoffen auf eine zahlreiche Beteiligung. Die LG Rhein-Main hat die Organisation übernommen, es findet rund um Aschaffenburg im schönen Spessart statt. Näheres dazu im Heft. 

Ich wünsche  allen Club- und Oldtimerfreunden einen Erlebnis- und Erkenntnisreichen Besuch der anstehenden Messen und eine tolle Oldtimer-Saison mit schönem Deutschlandtreffen. 

Georg Sewe

Präsident

 


 

 

 

Clubmagazin - Editorial 04 / 2014

Liebe DAVC-Mitglieder,
liebe Oldtimerfreunde,
 
Unsere Gründungslandesgruppe Süd-West (neben Hanse) hat es geschafft, sich neu zu formieren, wir
wünschen dem neuen Vorstand mit seinem Präsidenten Frank-Thomas Hahn eine erfolgreiche Arbeit und freuen uns auf die Zusammenarbeit. Der Vorstand gratuliert allen herzlich zur Wahl!
 
Mit der Wiedererlangung der Gemeinnützigkeit, die jetzt ab 2012 durch das FA Stuttgart erfolgt ist, hat der DAVC die Folgen der länger zurückliegenden Turbulenzen endgültig überwunden. Jetzt sind allerdings alle Verantwortlichen gehalten - auch in den Landesgruppen - sensibel mit den nötigen Rahmenbedingungen zu verfahren. Hier hilft sicher unser Handbuch für die Vorstände. Es macht dabei keinen Unterschied, ob die LG unselbstständig oder rechtlich selbstständig ist.
Weitere LGs bereiten daher (wegen der Kassenvorteile) ihre Selbstständigkeit vor, wir begrüßen dies ausdrücklich.
Zum Ausklang der Saison nimmt wieder die Verbandsarbeit einen größeren Raum ein, die Termine häufen sich.
Der Parlamentskreis "Automobiles Kulturgut" ist am 6. Oktober in Berlin zusammengekommen, ein Bericht befindet sich dazu im Heft. Am 8. November fand die Jahreshauptversammlung der FIVA in Budapest statt, der DAVC wurde durch Pit Gilb und Detlef Krukenkamp vertreten. Wichtiger Punkt neben der Verbandsarbeit war die Neuwahl des Vizepräsidenten. Wir hoffen, dass sich in der gewählten Person die Gewichtung der Deutschen Oldtimerinteressen widerspiegelt (siehe Seite 8).
 
Der Springer-Verlag verleiht seit einigen Jahren das "Goldene Klassik-Lenkrad", analog zum etablierten "Goldenen Lenkrad". Die diesjährige Verleihung fand am 21.10. im Audi Forum in Neckarsulm im Rahmen einer glänzenden Gala statt. Zur Preisverleihung waren mehr als 200 Gäste geladen, viele Vertreter der Deutschen Oldtimerverbände waren anwesend. Hauptredner war der italienische Automobildesigner Giorgetto Giugiaro, der mit dem Golf 1 einen der Preisträger gestaltet hat. Neben der Restauration des Jahres gab es Preise für den "Klassiker des Jahres", "Klassiker der Zukunft", "Fund des Jahres" mit jeweiligen Unterkategorien sowie die "Person des Jahres" und einen
Sonderpreis der Redaktion. Die besten Oldtimer und Neuwagen mit Klassiker- Potenzial wurden ausgezeichnet, sowie drei Personen.
Es sind insgesamt 14 Preise an die Sieger vergeben worden. Monica Borgward, einzige Tochter des
Autopioniers Carl Friedrich Wilhelm Borgward, nahm den Preis für den Klassiker des Jahres in der Kategorie "Limousinen und Kombis", die Borgward Isabella, entgegen. Im Anschluss ergab sich mit ihr ein interessantes Gespräch; sie ist das letze noch lebende Kind des Unternehmers.
 
Unsere Präsidiumssitzung am 22. November in Hannover, ausgerichtet von der LG Niedersachsen, hatte wieder eine umfangreiche Tagesordnung. Hier ging es wie immer um den Interessenausgleich der Landesgruppen im Rahmen des Gesamt-DAVC sowie um das geschäftliche und organisatorische Miteinander.
Über den plötzlichen Tod von Maik Hirschfeld, den langjährigen Präsidenten und Ehren-präsidenten des DEUVET, am 19. Oktober ist der DAVC erschüttert. Maik Hirschfeld war in früheren Jahren lange Mitglied im DAVC, mit ihm hat die Oldtimerszene einen engagierten Menschen verloren, der sich stets für die Interessen der Oldtimerfahrer eingesetzt hat.
 
Mit Blick auf die nächste Saison werden wir in den Landesgruppen das Jahr beenden und die Geselligkeit mit Ehrungen verdienter Mitglieder verbinden.
 
Ich wünsche allen einen schönen Jahreswechsel!
 
Georg Sewe
Präsident 

 

Clubmagazin - Editorial 03 / 2014

Liebe DAVC-Mitglieder,
liebe Oldtimerfreunde,
 
In dieser Saison haben wieder viele schöne Treffen und Events rund um unsere Oldtimer eingeladen und zum Teilnehmen animiert. Die Qualität, aber auch die Quantität der Veranstaltungen hat zugenommen, dies ist auch eine Herausforderung für die Institutionen der Oldtimerszene.
Die Sicherung der Zukunft unseres Hobbys bedarf gemeinsamer Anstrengungen der Vereine und Verbände, national wie international. In Deutschland sind im Parlamentskreis „Automobiles Kulturgut“
viele Vertreter tätig, um den direkten Draht zur Politik zu nutzen. Der ADAC, der seine Oldtimersektion
in das Ressort ADAC Klassik umstrukturiert hat, vertritt die deutsche Oldtimerlandschaft in der FIVA durch seinen von der FIVA verliehenen nationalen ANF-Status. (Dieser wurde in den frühen Jahren bis zur DEUVET-Gründung wechselnd von ASC und DAVC wahrgenommen).
Auf der diesjährigen Tagung am 28.03. der ADAC Korporativclubs in Essen anlässlich der Techno Classica wurde deutlich, dass dieses Gremium für die Oldtimersektion des ADAC nicht unbedingt die Meinung der größeren Oldtimerverbände in Deutschland widerspiegelt. Es fehlt ein Gremium, in dem auch nicht dem ADAC verbundene Vertreter zum Meinungsaustausch eingeladen werden. Solange das Stimmrecht in der FIVA nicht an die Mitgliedschaft, sondern an den ANF-Status gebunden ist, wird auch die zusätzliche Mitgliedschaft in der FIVA für weitere Vereine und Institutionen nicht unbedingt zielführend sein. Der ADAC hat im Zuge seiner Neuorientierung alle Chancen, sich zu einer umfassenden nationalen Vertretung in der FIVA zu entwickeln.
Die Classic Days auf Schloss Dyck entwickeln sich mit ihrer anspruchsvollen Ausrichtung zu einem großartigen Event in unserer Oldtimerlandschaft, eine Teilnahme und Präsens ist für Verbände und Vereine wichtig geworden für die Kommunikation untereinander und die Imagewerbung in der Öffentlichkeit. Der DAVC Vorstand nutzte diesen Termin wieder für eine anstehende Vorstandssitzung.
Der DAVC wurde in diesem Jahr durch die LG Nordrhein-Westfalen vertreten, die sich nach der Ausrichtung durch die LG Südbaden und LG Rhein-Main im vergangenen Jahr, generell als Betreiber des
Clubstandes zur Verfügung gestellt hat. Die LG Rheinland ist unterstützend tätig. Viele DAVC Mitglieder nutzen den Clubstand als Anlaufpunkt, sie fühlten sich durch die freundliche Standbesetzung sofort heimisch. Der Besuch einiger Verbandsvertreter und einiger Vereinskollegen führte zu interessanten Gesprächen und weiterem Gedankenaustausch. Das persönliche Gespräch, so wurde übereinstimmend festgestellt, lässt sich immer noch nicht ganz durch die modernen Sozialnetzwerke ersetzen.
Erfreulich ist die Entwicklung in der Gründungs- Landesgruppe Süd-West, hier haben sich jetzt einige Mitglieder entschlossen, die derzeitige Führungskrise  auf einer außerordentlichen Mitglieder-versammlung am 11. September in Stuttgart zu beenden. Wir wünschen der Versammlung einen guten
Verlauf.
Die LG Niedersachsen wird in diesem Jahr Gastgeber für die Herbst-Präsidiumssitzung in Hannover sein, die LG Vorstände freuen sich schon darauf. Ich wünsche allen Club- und Oldtimerfreunden für den Rest der Saison noch viele schöne Veranstaltungen und eine glückliche Hand bei den Planungen für das nächste Jahr.
Georg Sewe
Präsident
 
files/46/files/CM_3_2014.pdf

 

Clubmagazin - Editorial 02 / 2014

Liebe DAVC-Mitglieder,
liebe Oldtimerfreunde,
 
auf der HV am 29.04. in Essen wurden mit  Ortwin Lang als Schriftführer und Andree Wilken als Schatzmeister zwei Posten im Vorstand neu besetzt und umbesetzt.  Präsident, Vize und 2. Vize wurden im Amt bestätigt. Andree Wilken ist bereits Schatzmeister in der LG Weser-Ems und hat daher für den ausscheidenden Uwe Borgolte dessen Aufgabe übernommen. Für Andree Wilken als bisheriger Schriftführer ist Ortwin Lang, in der LG Allgäu auch als Schriftführer tätig, gewählt worden. Wir bedanken uns für das Vertrauen und freuen uns auf weitere gute Zusammenarbeit mit unseren LG Kollegen.
 
Die LG Oberbayern hat mit Detlef Krukenkamp einen neuen Präsidenten gewählt. Wir gratulieren zur Wahl und bedanken uns bei seiner Vorgängerin Dr. Barbara Kieslich für die bisherige gute Zusammenarbeit, die wir gerne fortsetzen wollen.
 
Die Messen, auf denen sich der DAVC präsentiert, ebenso die Klubveranstaltungen erfordern ein großes Engagement unserer Mitglieder. Die Zunahme dieser Präsentationen und Events festigt die Position des  DAVC in der Oldtimerscene und befördert unseren Satzungszweck. Die Messen in Bremen, Stuttgart, (LG Staufen-Ostalb sprang hier als Ausrichter ein!) und Essen liegen hinter uns, die Veranstaltungen in Friedrichshafen, Ludwigsburg und Schloss Dyck folgen. Die Saison ist mit vielen Aktivitäten der Landesgruppen ausgefüllt, wir leben Oldtimer.
 
Der Parlamentskreis „Automobiles Kulturgut“ kam nach der Bundestagswahl erstmalig am 05. Mai zu seiner konstituierenden Sitzung in Berlin zusammen.
Zu Beginn wurde der bisherige Vorsitz von Thomas Jarzombek (MdB) an Carsten Müller (MdB) übergeben.
Martin Halder (Meilenwerk AG) führte in bewährter Weise als Koordinator des Parlamentskreises durch die Sitzung. Die große Teilnehmerzahl mit einigen neuen Gesichtern zeugt von der zunehmenden Bedeutung des Parlamentskreises. Zum behandelten Thema Sonntagsfahrverbot für Historische LKW, war neu auch ein Verbandsvertreter der LKW-Oldtimerszene anwesend. Neben verschiedenen Vorträgen sorgte eine vorgestellte, von der EU verabschiedete Richtlinie zur Definition für „Fahrzeuge von Historischen Interesse“, für starke kontroverse Diskussionen. Offensichtlich war der Deutsche Übersetzungstext stark nachteilig abweichend vom englischen Originaltext. Damit bei einer Umsetzung in Deutsches Recht keine weiteren Nachteile eingefügt werden, soll eine Arbeitsgruppe des Parlamentskreises vorbeugend tätig werden. Der Parlamentskreis übernimmt damit wieder eine wichtige Funktion zur Erhaltung unseres Hobbys.
 
Ich wünsche  allen Club- und Oldtimerfreunden eine pannenfreie  Oldtimer-Saison.
 
Georg Sewe 
Präsident 
 

 

 

 

 

Clubmagazin - Editorial 01 / 2014

Liebe DAVC-Mitglieder,
liebe Oldtimerfreunde,
 

die Oldtimersaison wurde mit der Bremen Classic Motorshow wieder eindrucksvoll eröffnet. Die erneut gestiegenen Besucherzahlen zeigen das immer noch zunehmende Interesse an unserem schönen Hobby.

Der DAVC wurde durch die Landesgruppe Weser-Ems mit einem Clubstand repräsentiert. Der mit viel Liebe

hergerichtete Stand fand großen Beifall bei den Besuchern!  Hierzu herzlichen Glückwunsch vom Vorstand.  Es folgen gleich die  Messen Stuttgart und Essen, deren Termine, im Gegensatz zum vergangenen Jahr, wieder fast miteinander kollidieren. Dies ging schon mal besser.

In Stuttgart auf der Retro Classics ist der DAVC mit einem Clubstand der Landesgruppe Süd-West, auf der Empore in der Halle 1, vertreten. In Essen auf der Techno Classica wird die LG Nordrhein-Westfahlen mit Unterstützung der LG Rheinland, wieder die DAVC Fahnen hoch halten. Die Messe Friedrichshafen ist traditionell die Domäne der LG Allgäu. Wir wünschen allen ein gutes Gelingen.

Aus den Landesgruppen gab es zum Redaktionsschluss noch nichts Besonderes zu berichten, die Hauptversammlungen standen noch an.

(Nach Redaktionsschluss übernahm die LG Staufen-Ostalb die Standbetreung in Stuttgart auf der Retro Classics)

Die Arbeit als Ehrenamtler in Vereinen und Institutionen zählt leider immer weniger zu den attraktiven Engagements in unserer Gesellschaft. Umso mehr wird an den Leistungen und  Werdegang  des DAVC deutlich, wie wichtig Vereinsengagement ist und  besonders für den Bestand der Oldtimer-Scene bleiben wird. Aber, wir wissen eigentlich alle, man kann nicht nur von der Gesellschaft fordern, man sollte der Gesellschaft auch etwas zurück geben. 

Wie bekannt, wird in diesem Jahr unser Vorstand auf der HV am 29.04. in Essen neu gewählt. 

Nach den erfolgreichen Jahren unserer Vereins- und Führungskonsolidierung, wird unser Schatzmeister, Uwe Borgolte, aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen. Er gehört zu denen, die in der Krise 2010 wie selbstverständlich ihre Kraft in den DAVC  eingebracht haben, dies wird nicht vergessen werden.

Ich hoffe, unsere Mitglieder haben auf ihren LG Mitgliederversammlungen, wo sie ihr Wahlrecht auf einen von ihnen gewählten Delegierten für die Gesamt HV übertragen haben, dem Delegierten auch Personalvorschläge mit gegeben. Da der restliche Vorstand weiterhin zur Verfügung steht, benötigen wir dringend mindestens einen Vorschlag für den Posten des/der Schatzmeister/in! Jeder möge in sich gehen, ober er eine geeignete Person im DAVC kennt und uns mitteilen kann. 

Ich will zu den einzelnen Stationen und der Entwicklung des DAVC in den vergangenen fast 50 Jahren 

nur auf die Berichte im Clubmagazin verweisen. In der neuen Chronik zum 50 Jahr Jubiläum soll 

der Werdegang des Vereins, mit den ihn prägenden Personen und seinen erreichten

Erfolgen, ohne etwaige Probleme zu verschweigen, ausführlich dargestellt werden. Die Jahre ab 2005 sind aber leider noch nicht von allen Landesgruppen dokumentiert worden! Bitte liefern sie möglichst kurzfristig.

In den vergangenen 10 Jahren hat sich der Bestand an zugelassenen Oldtimern

(lediglich) auf etwas über 200Tsd. verdoppelt, mit nicht zugelassenen und 07er Kennzeichen sind etwa 600Tsd. Fahrzeuge erfasst, wie in der im Dezember vorgestellten Studie  „Wirtschaftsfaktor Young- und Oldtimer“, festgestellt wurde. Dies ist ein wachsender Markt für die gewerbliche Wirtschaft und hat sicher noch viel Zukunftspotential. Das  vorhandene     Bestandswachstum erfordert aber die Lobbyarbeit der großen Oldtimerverbände zur Sicherung unseres Hobbys. Hier bringt sich der DAVC mit ganzer Kraft in der FIVA ein

Die FIVA hat sich als weltweite Dachorganisation mit der Verabschiedung der „Charta von Turin“, die Zukunftssicherung und Erstellung einer Grundlage zur Anerkennung der Oldtimer, als historisches Kulturgut auf die Fahnen geschrieben. 

Der Vertreter des Deutschen ANF-Status in der FIVA, der ADAC, befindet sich im Augenblick in schwerem Fahrwasser. Die mit viel finanziellem und personellem Einsatz aufgebaute Oldtimersektion mit dem engagierten Einsatz ihrer Mitarbeiter, leidet mit Sicherheit zu Unrecht unter den aktuellen Vorgängen. Eine Schwächung der Oldtimersektion muss im Interesse aller Oldtimerfreunde vermieden werden.

Eine neue Rahmenvereinbarung des DAVC mit dem OCC ab dem 01.01.2014, ermöglicht den DAVC-Mitgliedern vergünstigte Versicherungstarife für ihre Fahrzeuge. OCC ist führender Assekuradeur  im Bereich der Versicherung von historischen und        modernen klassischen Fahrzeugen mit Sitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz.   

Ich wünsche  allen Club- und Oldtimerfreunden einen Erlebnis- und Erkenntnisreichen Besuch der anstehenden Messen und eine tolle Oldtimer-Saison.

Georg Sewe

Präsident 


 

 

 

 

 

 
Clubmagazin - Editorial 04 / 2013
 

 
Liebe DAVC-Mitglieder,
liebe Oldtimerfreunde,
 
die Oldtimersaison geht mal wieder zu Ende. Das Jahr war ausgefüllt mit dem Besuch oder der aktiven Teilnahme an vielen Veranstaltungen, die auch zahlreich von unseren LG´s oder auch von einzelnen Mitgliedern ausgerichtet wurden. Die Zahl der professionell-kommerziellen Veranstaltungen nimmt seit einiger Zeit stark zu, man kann sich kaum noch im Angebot orientieren. Wir als Bundesweiter Oldtimerclub sollten unsere mittlerweile sehr guten Vernetzungsmöglichkeiten mehr nutzen, um im Gesamtclub auf die teilweise hervorragenden LG-Veranstaltungen aufmerksam zu machen und damit auch den Kontakt zwischen unseren Mitgliedern zu stärken. Hier ist unser vor zweieinhalb Jahren eingeführtes Kommunikationsprogramm MGVO ein ausgezeichnetes Hilfsmittel.
 
Die Teilnahme an der Schulung in der Anwendung unseres Mitgliederverwaltungsprogrammes MGVO am 26. Oktober in Bad Salzuflen vor der Präsidiumssitzung, war erfreulich und hat vielen Teilnehmern weiter geholfen. Wie angesprochen, kann das Programm mit seinen umfangreichen Möglichkeiten aber wirklich erst effektiv genutzt werden, wenn die Grunddaten tatsächlich ein gepflegt, ergänzt oder korrigiert worden sind. 
Hier ist sicher noch einiges zu Bearbeiten, insbesondere im Hinblick auf die SEPA-Umstellung am 01.02.2014, ab dem mit dem MGVO die Mitgliederbeiträge eingezogen werden müssen. 
Die Pflege der Mailadressen ist bereits wesentlich verbessert worden, es gibt aber sicher noch einige Mitglieder, die uns ihre Mailkontakte noch zusenden können/sollten. Auch bitten wir darum, bei sonstigen persönlichen Datenänderungen diese an den Vorstand oder Schatzmeister weiter zu geben. Die Arbeit der Vorstände wird mit einem immer aktuell gehaltenen MGVO erheblich erleichtert und die Kommunikation sehr verbessert.
 
Auf unserer Herbst-Präsidiumssitzung waren erfreulicherweise alle LG´s vertreten und es wurden einige Anträge abgearbeitet. Die LG-Vertreter werden dazu auf den LG-Clubabenden mehr berichten. Als Signal an den Nachwuchs ist sicherlich der Beschluss zu sehen, die Mitgliedschaft bis zum vollendeten 17. Lebensjahr fast Beitragsfrei zu stellen. (Nur 1,- Euro, damit muss die Satzung, die einen Beitrag vorschreibt, nicht geändert werden) Ferner werden die Mitglieder der aufgelösten LG`s Franken und Kurpfalz-Saar an Oberbayern und Rhein-Main überstellt. Die Landesgruppen NRW und Rheinland werden zukünftig den DAVC Clubstand bei den Classic Days auf Schloss Dyck betreuen.
 
Zur Verleihung des „Goldenen Klassik Lenkrades“ am 24.Oktober war der Präsident des DAVC in diesem Jahr eingeladen. Durch den Springer Verlag wurde im BMW Museum zum 4. Mal das „Goldene Klassik Lenkrad“ für ausgewählte Klassiker, zukünftige Klassiker und besondere Personen vergeben. Diese Veranstaltung entwickelt sich zu einem Treffpunkt der Oldtimerlobbyisten, dies ist für die Imagebildung in der Oldtimerscene durchaus positiv zu sehen.
Den Termin habe ich genutzt um vorher beim ADAC mit den neuen Leitern der Oldtimersektion des ADAC, Herrn Frank Reichert und Prof. Dr.-Ing. Mario Theissen (Ehrenamtlich), ein Informationsgespräch zu führen. Wir haben in vielen Punkten in der Einschätzung unserer Oldtimerscene in Deutschland, Übereinstimmung feststellen können. Insbesondere der Hauptversammlung der FIVA in Split, auf der in diesem Jahr ein Nachfolger des ausscheidenden Präsidenten Horst Brüning zu wählen ist, wird besondere Bedeutung beigemessen. Der DAVC wird auch hier vertreten sein. Einigkeit bestand auch in der Ansicht, dass der Parlamentskreis „Automobiles Kulturgut“ in Berlin unverzichtbar ist und alles zu seiner Stärkung unternommen werden sollte.
 
Ich wünsche allen einen schönen Jahreswechsel und eine geruhsame Winterpause, viele werden sie allerdings wohl für die Vorbereitung ihrer Oldtimer-Lieblinge auf die neue Saison nutzen.  
 
Georg Sewe 
Präsident .
 

 

 

 

 

 

 

 

 

</

Clubmagazin - Editorial 03 / 2013

 

Liebe DAVC-Mitglieder,

liebe Oldtimerfreunde,

 

 

nach dem kalten und teils regenreichen Beginn des Sommers, entwickelt sich die laufende Saison für unser Hobby sehr erfreulich. Es werden wieder viele Ausfahrten und Veranstaltungen von unseren Landesgruppen durchgeführt.
Die Landesgruppentermine sind zukünftig auch über direkte LG Terminbutton auf der Hauptterminseite zu erreichen. 
 
Ein Höhepunkt in diesem Jahr, nicht nur vom Wetter mit teilweise bis zu 39 Grad, waren sicherlich die Classic Days auf Schloss Dyck. Der Vorstand sieht die erfolgreiche Teilnahme an diesem hochkarätigen Treffpunkt der Oldtimerscene, als Beginn einer neuen Präsens für den DAVC. Mehr dazu im Heft.
In der am Samstag in der Nähe des Ausstellungsgeländes stattgefundenen Vorstandssitzung wurde u. a. entschieden, dass der Besuch von Schloss Dyck künftig im Veranstaltungskalender des DAVC als Dauerveranstaltung aufzunehmen ist. Es bleibt dann auf der nächsten Präsidiumssitzung im Herbst zu klären, welche Landesgruppen im Wechsel die Standbesetzung für Schloss Dyck übernehmen.
 
Der Parlamentskreis „Automobiles Kulturgut“ tagte letztmalig in dieser Legislaturperiode im Juni im Bundeskanzleramt. Erstmalig nahm der Staatsminister für Kultur und Medien, Bernd Neumann teil. Das Angebot des Kultur-Staatsministers, auf Arbeitsebene zukünftig den Dialog mit dem Parlamentskreis zu führen, wurde erfreut angenommen. Der Beitrag des DAVC Präsidenten zur  ANLAUFSTELLEN-LEITLINIE Nr. 9, eine neue EU-Verordnung aus 2011, sorgte für ungläubiges Entsetzen bei den fast 50 Delegierten von Verbänden, Wirtschaft und Organisationen. Ein vollständiger Bericht von der Sitzung befindet sich ebenfalls im Heft.