okWir verwenden Cookies, um unsere Webseiten besser an Ihre Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Webseiten akzeptieren Sie die Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone.
mehr erfahren »
Sie sind hier: Start / Aktuelles

 

Aktuell

 


Deutschlandtreffen 2017

 

Die Tradition, alle zwei Jahre ein Deutschlandtreffens des DAVC zu veranstalten, ist wieder lebendig. Nach 2015 haben die Landesgruppen Ostsee und Hanse gemeinsam dieses Ereignis geplant, organisiert und in der Zeit vom 20. Juli bis zum 23. Juli 2017 durchgeführt. Die Teilnehmer reisten am Donnerstag im Laufe des Tages an. Je nach Entfernung hatte der eine oder andere davor auch noch eine Übernachtung eingelegt.

Auf dem Programm stand u. a. eine Fahrt in die Innenstadt von Lübeck. Auf dem „Koberg“, einem historischen Platz, wurden die Fahrzeuge für das interessierte Publikum zur Schau gestellt. Es dauerte nicht lange bis erste wissbegierige Lübecker mit den Teams ins Plaudern über die historischen Fahrzeuge kamen.

Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Lübeck empfing als Repräsentant der Stadt die Oldtimerdelegation im altehrwürdigen Sitzungssaal, dem früheren Gerichtssaal, und zeigte sich erfreut über die Vielfalt der mitgebrachten Fahrzeuge, die er als erhaltenswerte Kulturgüter und sichtbares Zeichen des technischen Erbes bezeichnete.

Ein weiteres Ziel war die Fußgängerzone Timmelsdorfer Strand. Dort stellte unser Präsident Georg Sewe bei der Durchfahrt durch den großen DAVC-Bogen unter begeistertem Beifall vieler anwesender Zuschauer jedes Fahrzeug mit seiner Geschichte vor. Anschließend wurden die Oldtimer in der Promenade und auf einer unmittelbar angrenzenden Wiese für die interessierten Besucher abgestellt.

 

Hafenrundfahrt, denkmalgeschützte ehemalige Tankstelle, geselliges Beisammensein, Shantychor und vieles mehr trugen dazu bei, dass auch diese mehrtägigeVeranstaltung wieder ein voller Erfolg war.

Was bleibt als Fazit? Das Deutschlandtreffen zeigt den DAVC als einen großen landesgruppenübergreifenden Gesamtclub und wird als solcher auch wahrgenommen. Einzelne Teilnehmer sind bereit, auch weite Wege in Kauf zu nehmen. Es treffen sich wieder Menschen, die sich seit Jahren nicht mehr gesehen haben und erfreut Erlebnisse der zurückliegenden Zeit erzählen. Das gemeinsame „Wir sind der DAVC“ wird gestärkt.

Deshalb sollte das Deutschlandtreffen auch 2019 wieder stattfinden.

 

Wer noch mehr Details über das Deutschlandtreffen 2017 erfahren möchte, kann dies ausführlich im Clubmagazin 3/2017 nachlesen.   hier

 


 

Neues Automuseum in Wolfegg erfolgreich an den Start gegangen.


Zu Ostern 2017 erhielt die Gemeinde Wolfegg ein ganz besonderes  Osternest; - gut gefüllt mit Oldtimern.

Pünktlich zur neuen Tourismus Saison eröffnet der Automobilbetriebswirt Nicolas Flosbach (Mitglied im DAVC LG Allgäu) in Wolfegg ein neues Automuseum. In den Räumlichkeiten des bisherigen Museums von Fritz B. Busch zeigt Flosbach eine Ausstellung mit einem Schwerpunkt auf den 60er, 70er und 80er Jahren. Ein besonderes Highlight des Museums stellt die größte Einradanhängersammlung der Welt dar, welche Oldtimerprofis wie –Laien gleichermaßen verblüfft.

Da in der Ausstellung viele Leihgaben stehen, werden immer mal wieder andere Fahrzeuge in der Ausstellung gezeigt. Zusätzlich gibt es eine Sonderausstellungsfläche, auf der in 6 monatigem Wechsel Ausstellungen zu diversen Themen stattfinden werden. Den Auftakt macht eine Sonderausstellung zum 80-jährigen Jubiläum des Opel Kadett.

Einen Blick in die Zukunft erlaubt die permanente Ausstellung des Formula Student Teams der FH Weingarten. Eine weitere Besonderheit stellen die Sitzecken im Museum dar, die bei Ausfahrten zur Rast einladen oder Familien ermöglichen innerhalb des Museums neben den Exponaten zu „picknicken“.

Das Museum ist von März bis Ende Oktober (einschließlich der Herbstferien) immer Montags bis Sonntags von 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet.

 

https://www.automuseum-wolfegg.de/

 

 

 

 


Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung

Oldtimerkennzeichen jetzt auch als Saisonkennzeichen

 
 Berlin, 15. Februar 2017  
                 
Oldtimerkennzeichen können nun auch als Saisonkennzeichen ausgeführt werden. Diese Regelung wurde am 10.02.2017 vom Deutschen Bundesrat in letzter Instanz verabschiedet. 

In der 953. Sitzung des Bundesrats beschloss dieser die in Drucksache 770/16 vorgeschlagene Dritte Verordnung zur Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften. In der schwerpunktmäßig auf die internetbasierte Zulassungsform eingehenden Verordnung wird u. a. auf die Möglichkeit hingewiesen, dass Oldtimer mit H-Kennzeichen auch Anspruch auf ein Saisonkennzeichen haben. So heißt es auf Seite 3 der Verordnung:

§ 9 Absatz 3 [der bisherigen Verordnung, Anmerkung des Verfassers] wird wie folgt geändert:
a) Satz 4 wird wie folgt gefasst.
„Auch Oldtimerkennzeichen nach Absatz 1 […] können als Saisonkennzeichen zugeteilt werden.“

Zu den möglichen Veränderungen bei den Einnahmen der Kraftfahrzeugsteuer wird ausgeführt:

Infolge der Klarstellung in der FZV, dass Oldtimerkennzeichen als Saisonkennzeichen ausgeführt werden können, ist von einer großen Inanspruchnahme dieser Kombination auszugehen. Dies hat Mindereinnahmen bei der Kraftfahrzeugsteuer zur Folge.

Der Gesetzgeber geht also davon aus, dass die Möglichkeit des Saisonkennzeichens von Oldtimerfahrern  stark genutzt wird.

In den Kommentierungen zu den Änderungen der FZV wird auf das Thema wie folgt eingegangen:

Zu Artikel 1 Nummer 5 (§ 9 Abs. 3 FZV)
Mit der Neufassung von Satz 4 soll klargestellt werden, dass die Kombination von Oldtimerkennzeichen und Saisonkennzeichen zulässig ist. Stimmen in der Literatur hatten anderes aus einer älteren Gesetzesbegründung hergeleitet. Für ein Verbot dieser Kombination ist aber kein sachlicher Grund ersichtlich.

 

 


 

„50 Jahre DAVC“ 

 
mit großem Deutschlandtreffen vom 3. bis 6. September 2015
 
Bericht vom Jubiläum:

Der DAVC hat sein 50 jähriges Jubiläum vom 03.-06. September gleichzeitig mit dem 35. Deutschlandtreffen in Aschaffenburg gebührend gefeiert. Um 200 Mitglieder mit 91 Fahrzeugen fast aller LG´s waren beteiligt. Dieses großartige und würdige Treffen wurde organisiert von der DAVC Landesgruppe Rhein-Main. Am Freitag, den 3. September, starteten die 91 Klassiker der Baujahre 1915 bis 1985 zur Spessart-Fahrt mit abschließenden Höhepunkt des gleichzeitigen 35. Deutschlandtreffens, die Präsentation der DAVC-Oldtimer auf dem Schlossplatz in Aschaffenburg ab zirka 15.00 Uhr. Erstaunlich auch, wie viel Zeit sich Aschaffenburgs Oberbürgermeister Klaus Herzog nahm – nicht nur um eine Begrüßungsrede zu halten, sondern auch um sich den Klassikern zu widmen, sie interessiert unter die Lupe zu nehmen. Und nachdem auch der in einem seltenen Opel Admiral Cabriolet von 1938 mitfahrende Uwe Mertin, Leiter Opel Classic, für die Adam Opel AG als Hauptsponsor der Veranstaltung auf die Opel-Tradition hingewiesen hatte, ging‘s auf die nur rund zehn Kilometer lange letzte Etappe zum Hotel.                                                                                                                               Beim Start sorgte Club-Präsident Georg Sewe noch für einen Überraschungsmoment: 
Jeder der Treffen-Teilnehmer erhielt die 224 Seiten dicke Chronik des DAVC, die zwei Tage zuvor fertiggestellt wurde – und die ersten 50 Jahre des ältesten, als reinen markenunabhängigen deutschen Oldtimer-Club gegründet, zusammenfasst. Hierin ist die teils wechselvolle Geschichte des DAVC aufgearbeitet und dokumentiert worden, die Clubbindung und Identitätsfestigung des DAVC wird sicher mit der Chronik beför-dert. Das Werk dürfte einmalig in der Oldtimer-Vereinsgeschichte sein!  Am Samstag stand eine Fahrt auf dem Rundkurs des Opel-Test-Centers in Dudenho-fen auf dem Programm. Beim abschließenden Festabend im Kurfürstlichen Schloss-hotel Weyberhöfe mit über 200 Gästen betonte DAVC-Präsident Georg Sewe, dass der Club seit seiner Gründung im Jahr 1965 -durch den heutigen Ehrenpräsidenten Waldemar Pleßmann in Stuttgart- eine Vereinigung von Oldtimer-Freunden sei, die sich neben dem Erhalt historischer Motorfahrzeuge auch Kameradschaft und gegenseitige Hilfe auf ihre Fahnen geschrieben habe. : „Das Deutschlandtreffen festigt die Bindung und Identifikation der DAVC-Mitglieder mit dem Gesamtverein. Es soll wieder regelmäßig stattfinden. Landesgruppen übergreifende Kontakte werden dadurch erneuert und gepflegt.“
Ehrengast Frank Reichert, Leiter des ADAC Oldtimerbereichs, sprach dem DAVC seine Anerkennung aus und betonte die gute Zusammenarbeit mit dem ADAC-Korporativ-Club DAVC.Heute hat der DAVC um die 1500 Mitglieder, die in 15 Landesgruppen organisiert sind.
Treffen in dieser Markenvielfallt ohne soziale Wertung sind ein Alleinstellungsmerkmal des DAVC, sagte begeistert ein Teilnehmer, der aber ebenfalls das Familiäre in seinem Markenklub (Bugatti) schätzt. Den krönenden Abschluss bildete ein fulminanter Gala-Abend im Kurfürstlichen Schlosshotel Weyberhöfe in Sailauf bei Aschaffenburg.

Vor 50 Jahren, am 30. März 1965,
gründeten einige Enthusiasten aus Hamburg und Stuttgart den Deutschen Automobil-Veteranen-Club, einer der ersten deutschen Vereine, die als reiner Oldtimerclub gegründet wurden. Am 10. Mai 1965 wurde der DAVC im Vereinsregister in Stuttgart unter Nr. 1715 eingetragen. In relativ kurzer Zeit stiegen die Mitgliederzahlen steil an. Heute hat der markenunabhängige, gemeinnützige DAVC  um die 1.500 Mitglieder, die in 15 Landesgruppen organisiert sind. Zur Jubiläumsveranstaltung im September erscheint ein Buch zur Historie des DAVC. Zum abschließenden Galaabend sind alle Gründungsmitglieder aus 1965, es sind noch 12 dabei, herzlich eingeladen.